Die OMAS GEGEN RECHTS FREIBURG sind erschüttert, empört und fassungslos über den menschenunwürdigen Umgang mit den geflüchteten Menschen in den griechischen Unterkünften und aktuell mit dem gnadenlos inhumanen barbarischen Vorgehen gegen die geflüchteten Menschen an der türkisch-griechischen Grenze.

Kinder, Familien, junge alleinstehende Menschen, die Bürgerkriegen, Terror, Bombardierung, Folter  u. a. Bedrohungen  entkommen konnten, werden mit Tränengas attackiert, sie werden beschossen, eingesperrt u.v.a.m.

Wir OMAS GEGEN RECHTS FREIBURG treten dafür ein:

  • Das Recht auf ein menschenwürdiges Leben ist ein Menschenrecht auch für diese geflüchteten Menschen und nicht nur für Europäer und Bewohner anderer wohlhabender Länder.
  • Diese geflüchteten Menschen zu erschießen, sie einzusperren, mit Gewalt zu drangsalieren sind illegitime skrupellose Maßnahmen. Eine derartige Abschottung europäischer Grenzen ist undemokratisch und menschenverachtend. Stattdessen fordern wir die Übernahme von Verantwortung für die Geflüchteten durch ein demokratische Europa der Menschenrechte und durch die schnelle Bereitstellung von 700 Millionen € für die Lebenssicherung dieser Menschen.
  • Als Sofortmaßnahme fordern wir Ministerpräsident Kretschmann und unsere Landtagsabgeordneten auf, die minderjährigen und elternlosen Geflüchteten umgehend aus den griechischen Flüchtlingsunterkünften bergen zu lassen, so dass sie in den zahlreichen aufnahmewilligen Städten in Deutschland einen sicheren Aufenthalt finden können.

Für den Vorstand der OMAS GEGEN RECHTS FREIBURG

Angelika Fabry-Flashar          Claire Désenfant           Gerda Liebner